Aktivitäten

      

          Vorstellung im Gemeindesaal Breiten, Rothrist
  Freitag, 28. Februar       Abendvorstellung   20.00 Uhr     
  Samstag, 29. Februar    Nachmittagsvorstellung   14.00 Uhr     
      Abendvorstellung   20.00 Uhr     
      Kasse geöffnet ab 13.00 Uhr bzw. 18.00 Uhr
                                                                                  
  Eintrittspreise
  Abendvorstellung   Fr. 15.00 ganzer Saal nummerierte Plätze
      Fr. 12.00 mit Einladungsschreiben ermässigter Eintritt
  Nachmittagsvorstellung   gratis für Kinder bis 16 Jahre
      Fr. 10.00 für Erwachsene
            
  Vorverkauf online      
  ab 2. Februar unter   https://eventfrog.ch/satusrothrist-tuvo2020  
      Saalplan.pdf
      Programmheft.pdf
  Vorbestellte Karten müssen bis 19.30h an der Kasse abgeholt werden.
   (An der Kasse ist nur Barzahlung möglich)
            
  Barbetrieb   in der UmschaltBAR
  Tombola   mit vielen attraktiven Preisen und einer Nietenverlosung
       
  Geniessen Sie im Voraus ein feines Nachtessen in unserer Festwirtschaft.
  Die Küche ist ab 18.00 Uhr geöffnet.
* Turnervorstellung 2020 *

logoweb

  • Registrieren

Am 22. September 2019 fand der Schweizer Final des Mille Gruyère zum ersten Mal im Tessin statt. Für einmal zeigte sich die Sonnenstube der Schweiz nicht von ihrer prächtigsten Seite, aber nichts desto trotz zeigten die rund 340 Läuferinnen und Läufer zwischen 10 und 15 Jahren im Stadion Lido in Locarno in zwölf Kategorien ihre Klasse. Unter ihnen befanden sich mit Simeï und Liel Wipf auch 2 Läuferinnen des Satus Rothrist LA.

Für Simeï war es ein ganz besonderer Final, konnte sie doch zum 4. Mal in Folge, altersbedingt aber zum letzten Mal daran teilnehmen. Entsprechend gross war somit sowohl die Vorfreude als auch die Anspannung. Nachdem Simeï im Vorjahr mit dem 7. Platz ihren bisherigen Höhepunkt erreicht hatte, wollte sie diese Saison das Ergebnis natürlich noch toppen. Simeï lief von Anfang an ein beherztes Rennen und versuchte, so lange wie möglich an der Spitze dran zu bleiben. Die Top 5 der Schweiz blieben allerdings alle unter der 3-Minuten Marke, was für Simeï leider ein wenig zu schnell war. Immerhin lief sie knapp hinter der Sechstplatzierten auf die Zielgerade ein und hatte ihr Bestresultat somit noch unmittelbar im Visier. Auf den letzten Metern verliessen sie aber ein wenig die Kräfte, sodass sie schliesslich auf dem 8. Rang landete. Obwohl die Schlusszeit ein paar Zehntel besser war als diejenige im Vorjahr, gelang Simeï die angestrebte persönliche Bestzeit nicht ganz. Ein wenig enttäuscht durfte sie aber dennoch ein Diplom für eine kämpferische Leistung entgegennehmen.
Bei Liel Wipf waren die Hoffnungen auf ein Spitzenresultat gross. Nach der Bronzemedaille vor 2 Jahren und dem knappen 4. Platz im Vorjahr wollte sich die Jüngste der 3 Wipf-Schwestern unbedingt wieder aufs Podest vorkämpfen. Mit der fünftbesten Qualifikationszeit der Saison hatte sie berechtigte Hoffnungen, es in diesem Jahr wieder zu schaffen. Schon früh setzte sich eine Gruppe von etwa 7 Mädchen an die Spitze des Feldes, unter denen sich auch Liel befand. Nachdem sich die Jahresschnellste mit einer Tempoverschärfung nach rund 700m von den Verfolgerinnen gelöst hatte und somit auch die Spitzengruppe aufspaltete, entwickelte sich ein Vierkampf um die verbleibenden Medaillen. Liel hielt sich bis kurz vor der Zielgeraden behutsam zurück, ehe sie zu einem unwiderstehlichen Angriff ansetzte, dem ihre direkten Kontrahentinnen nichts mehr entgegenzusetzen hatten. Mit dem Gewinn der Silbermedaille und einer neuen persönlichen Bestzeit von 3:10.49 erreichte Liel somit nicht nur den erhofften Platz auf dem Podest sondern auch die Qualifikation für das Mille Gruyère Verfolgungsrennen anlässlich von Weltklasse Zürich 2020.
Auch wenn sich die Sonne in Locarno kaum zeigte, dürfen die beiden Rothrister Athletinnen dank ihrer ausgezeichneten Leistungen strahlen. Währenddem sich Simeï von nun an wohl eher den leicht längeren Distanzen (3000m/5000m) widmen wird, kann Liel den Angriff auf die Mille Gruyère Goldmedaille noch dreimal in Angriff nehmen. Nächstes Mal in Monthey (VS).

 

Fotos und Bericht: Andy Friedli

Archiv

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.