Aktivitäten
4. Rothrister Indiaca-Plauschturnier
 
 
Datum: Sonntag, 12. Dezember 2021
  9.00 - ca. 17.00 Uhr Spielbetrieb inkl. Rangverlesen
Austragungsort:         Sporthalle Breiten, Rothrist
Organisator: SATUS Rothrist
Kategorien: alle in einer Kategorie
Startgeld: Fr. 50.-- pro Team (Das Startgeld wird am Turnier bezahlt)
Anmeldungen an: Thomas Wülser, E-mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  Anmeldeschluss: 28. November 2021 / Verspätete Anmeldungen können nicht mehr berücksichtigt werden
Weitere Infos: Spielplan und letzte Infos erhält der verantwortliche Leiter 8 Tage vor dem Indiaca-Plauschturnier

 

Spielregeln: Indiaca - Plauschturnier

- Der Spielmodus ist 1 Sätze / Spiel inkl. Seitenwechsel. Es wird ca.12:00  - 20:00 Min / Satz in der Vorrunde gespielt (je nach Anmeldung).
- Gespielt wird auf dem Normalfeld mit 5 Spieler pro Team- Neu Kategorie an diesem Turnier (Spielmodus auf separatem Blatt erklärt)
- Anspiel hat immer die erstgenannte Mannschaft.
- Bei Punktegleichheit entscheidet: 1. die bessere Punktedifferenz aller Spiele / 2. die direkte Begegnung
- Bei unentschiedenem Spielstand erhalten beide Mannschaften 1 Punkt.
- Beim Seitenwechsel wird ausgespielt und der Punktegewinner spielt nach Seitenwechsel an.
- Bei Spielende wird nicht ausgespielt.
- Begeht die aufschlagende Mannschaft einen Fehler, wechselt der Aufschlag zum Gegner und dessen Spieler wechseln im Uhrzeigersinn ihre Position um einen Platz.
- Der Aufschlag erfolgt von ausserhalb des Spielfeldes. Der Spieler darf nach erfolgtem Aufschlag sofort ins Spielfeld eintreten. Die direkte Rückgabe des Anschlages muss steigende Flugbahn haben!
- Das Indiaca darf das Netz während des Spieles beim Überqueren berühren. Ausnahme: Beim Aufschlag!
- Jede Mannschaft darf das Indiaca höchstes 3 Mal berühren, um das Indiaca über das Netz ins gegnerische Feld zurückzuspielen.
- Ein Spieler darf das Indiaca nicht zweimal hintereinander berühren, ausser nach einem Block am Netz.
- Das Indiaca darf mit der Hand oder mit dem Unterarm (bis Ellenbogen) berührt werden. Andere Körperkontakte gelten als Fehler.
- Der Kontakt eines Spieles mit dem Netz ist ein Fehler.- Die Mittellinie darf nicht übertreten werden.
- Spielleitung: Jede Mannschaft stellt einen Schiedsrichter sowie einen Schreiber (Spielplan ersichtlich). Wir spielen FAIR PLAY und verzichten auf Linienrichter.
- Die Teilnehmenden sind für eventuelle Unfälle oder Diebstähle selbst verantwortlich. Jede Haftung diesbezüglich wird vom Veranstalter abgelehnt.

 Ausschreibung / Anmeldung

 

 
* 4. Indiaca-Turnier *

logoweb

  • Registrieren
Ein Kunstturnwettkampf von Nervosität bis Perfektion
„Ich bin schon etwas nervös, da ich für die Aargauer Mannschaft den Wettkampf in der Nationalliga B eröffnen darf. Und ausgerechnet am Pferdpauschen, dem Zittergerät“, dass sind die Worte von Luca Murabito, unterwegs mit dem Zug nach Genf an die Schweizer Mannschaftsmeisterschaften.
Dieser Anlass gilt als der wichtigste Wettkampf in der schweizerischen Kunstturnszene. Dass da die Nervosität beim 13jährigen Nachwuchsturner steigt ist verständlich. Luca wurde im Vorfeld für vier der sechs zu turnenden Geräten aufgestellt und ist somit ein wichtiger Punktelieferant für das Aargauer Team. Murabito kann bereits auf mehrere Erfolge in seiner jungen Karriere zurückschauen. Die Mannschaftsmeisterschaft ist jedoch der erste grosse nationale Wettkampf in seiner sportlichen Laufbahn.
Der Auftakt am Pferdpauschen gelang ihm nach seinen Wünschen. Ebenfalls seinen Mannschaftskollegen. Die starke Konkurrenz erlaubte keine groben Übungsfehler. Das Ziel des Trainerstabes war der Ligaerhalt in der Nationalliga B. Diese Zielsetzung nahmen die Aargauer motiviert mit und turnten einen soliden Wettkampf. Die junge Mannschaft erreicht trotz einigen Patzern den ausgezeichneten vierten Platz. Der Trainer Nikolaj Maslennikov erklärte „Eine gute Leistung der jungen Turner, Ziel erreicht.“ Auch Luca gab sich kämpferisch zufrieden mit seinem Wettkampf: „Barren könnte ich ein nächstes Mal besser machen. Bin zufrieden und das Team hat gut funktioniert.“
Als nächstes steht für den Oftringer das Trainingslager in Tenero sowie in Dornbirn, für die Vorbereitung für die Testprüfungen, auf dem Programm. Wie heisst es so schön: „Nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf.“
 
Fotos und Bericht: Charly Zimmerli
 

Archiv

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.