Aktivitäten

Logo

41. DE SCHNÄLLSCHT ROTHRISTER

Liebe Eltern, liebe Kinder

Seit 41 Jahren wird bereits > de schnällscht Rothrister <. durchgeführt.

Beim Sprint über 50m oder 60m werden in jeder Kategorie jeweils die 3 schnellsten Mädchen und Knaben mit einer speziellen Glasmedaille ausgezeichnet.
Da in den letzten Jahren in den ältesten zwei Kategorien fast keine Teilnehmer mehr am Start waren, werden die Jahrgänge 2007 – 2011 alle über 60m sprinten.
Jeweils das zeitschnellste Mädchen resp. der zeitschnellste Junge wird als schnällschte/r Rothrister/in ausgezeichnet.

Der SATUS ROTHRIST wünscht allen schnelle Beine

 
 
 
Programmablauf
09.30 - 10.00 h     Startnummernausgabe  Jg. 2007 - 2011 vor dem Pega
10.30 h   Start 60m  Jg. 2007 - 2011
 ca. 12.00 h    Rangverlesen  
       
Pfüderirennen ab Jg. 2017 vor Rangverlesen ca. um 15.30 Uhr
alle Pfüderi erhalten ein Getränk      
       
 12.00 - 12.45 h   Startnummernausgabe  Jg. 2012 - 2016 vor dem Pega
 13.00 h   Start 50m  Jg. 2012 - 2016
ca. 16.00 h   Rangverlesen  
 
 

Bestimmungen

- Teilnahmeberechtigte sind Mädchen/Knaben der Jahrgänge 2007 - 2016 die in Rothrist wohnhaft sind
- Nagelschuhe sind nicht erlaubt
- Allen Teilnehmer/innen wird von der Firma Rivella AG ein Getränk offeriert
- Der Anlass findet bei jeder Witterung statt
- Versicherung ist Sache der Teilnehmer
- Es sind keine Nachmeldungen möglich

Festwirtschaft (Getränke, Bratwurst und Hot Dog) ab 11.00 Uhr

Senden Sie dann das ausgefüllte Formular bis am 14. August an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 Anmeldeformular.pdf

* de schnällscht Rothrister 2022 *

logoweb

  • Registrieren

Ein Tag mit Fehleinschätzungen.
Angefangen hat das Ganze bereits am Donnerstag, als wir uns auf einen Treffpunkt und eine Abfahrtszeit einigen wollen. Auf der Webseite vom Langis steht, dass der Parkplatz am Sonntag bei schönem Wetter jeweils bereits um 9.00h besetzt ist. Also rechneten wir. Bei einer Fahrzeit von einer Stunde von Rothrist auf den Glaubenberg müssen wir um ½ 8 los. Was wir nicht bedacht haben war, dass wir ja am Samstag und nicht am Sonntag unterwegs sind und die Parkplatzbelegung wohl nicht so hoch sein wird…
Bevor wir uns mit den Schneeschuhen auf den Jänzi-Panoramatrail machten, starteten wir mit Kaffee und Nussgipfel im Restaurant Schwendi Kaltbad. Der Zeitplan hat aber insofern gepasst, dass das Restaurant um 09.00h öffnet und wir 5 Minuten vorher da waren.


Frisch gestärkt machten wir uns also zu Fuss auf den Weg. Zuerst entlang der mäandrierenden Schliere, bei einer Brücke zweigt der Weg ostwärts ab hinauf zur Egg auf 1608müM und weiter über den Grat in nördliche Richtung zum Jänzi auf 1737 müM. Eigentlich würde es sich lohnen beim Gipfelkreuz eine Pause einzulegen um sich von der einzigartigen Kulisse verzaubern zu lassen. Leider wehte ein kühler Wind, so dass wir uns entschieden, an einem windgeschützteren Ort zu lunchen. Wobei lunchen nur auf einen Teil der Gruppe zutraf. Einer verspeiste doch tatsächlich ein halbes Poulet…
Auf der Südseite dieses Hügels hat die Sonne schon viel von dem Schnee wieder in Wasser verwandelt und mit den Schneeschuhen über matschigen Wiesen zu gehen, macht keinen Spass. So kam es zu der nächsten Fehleinschätzung. Anstatt bis zu dem Hof Wolfetsmatt hinunter und dann dem Wanderweg wieder hinauf zur Egg, können wir ja auch direkt entlang der Höhenkurve bis zum Wanderweg gehen. Anfänglich über wunderschön verschneite Ebenen, hinein in einen wunderschön verschneiten Wald. Das ebene Gelände wurde langsam etwas steiler, dass das Queren etwas mühsamer machte. Von nicht mehr ganz eben, bis steil und gefühlt fast überhängend, teilweise mehr als grenzwärtig, erreichten wir dann aber nicht den angepeilten Weg, sondern direkt wieder den Übergang bei der Egg.
Auf gleichen Weg wie schon beim Aufstieg, dafür auf Schnee, gelangten wir wieder zu unserem Ausgangspunkt.
Zum Abschluss besuchten wir den Fondue- und Racletteplausch des STV Brittnau.
Danke allen, die mitgekommen sind und einen unvergesslichen Adventure-Schneeschuh-Trail erleben durften Danke auch an Thomas fürs Organisieren und das voll elektrische herumchauffieren. 

 

weitere Bilder


Fotos und Bericht: Andi Barrer

Archiv

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.