Aktivitäten
3. Rothrister Indiaca-Plauschturnier
 
 
Datum: Sonntag, 1. Dezember 2019
  9.00 - ca. 17.00 Uhr Spielbetrieb inkl. Rangverlesen
Austragungsort:         Sporthalle Breiten, Rothrist
Organisator: SATUS Rothrist
Kategorien: alle in einer Kategorie
Startgeld: Fr. 50.-- pro Team (Das Startgeld wird am Turnier bezahlt)
Anmeldungen an: Thomas Wülser, E-mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  Anmeldeschluss: 15. November 2019 / Verspätete Anmeldungen können nicht mehr berücksichtigt werden
Weitere Infos: Spielplan und letzte Infos erhält der verantwortliche Leiter 8 Tage vor dem Indiaca-Plauschturnier

 

Spielregeln: Indiaca - Plauschturnier

- Der genaue Spielmodus ist 1 Sätze / Spiel inkl. Seitenwechsel. Es wird min. 15:00 Min / Satz gespielt oder mehr Spielminuten je nach Anmeldung.
- Gespielt wird auf dem Normalfeld mit 5 Spieler pro Team- Neu Kategorie an diesem Turnier (Spielmodus auf separatem Blatt erklärt)
- Anspiel hat immer die erstgenannte Mannschaft.
- Bei Punktegleichheit entscheidet: 1. die bessere Punktedifferenz aller Spiele 2. die direkte Begegnung
- Bei unentschiedenem Spielstand erhalten beide Mannschaften 1 Punkt.
- Beim Seitenwechsel wird ausgespielt und der Punktegewinner spielt nach Seitenwechsel an.
- Bei Spielende wird nicht ausgespielt.
- Begeht die aufschlagende Mannschaft einen Fehler, wechselt der Aufschlag zum Gegner und dessen Spieler wechseln im Uhrzeigersinn ihre Position um einen Platz.
- Der Aufschlag erfolgt von ausserhalb des Spielfeldes. Der Spieler darf nach erfolgtem Aufschlag sofort ins Spielfeld eintreten. Die direkte Rückgabe des Anschlages muss steigende Flugbahn haben!
- Das Indiaca darf das Netz während des Spieles beim Überqueren berühren. Ausnahme: Beim Aufschlag!
- Jede Mannschaft darf das Indiaca höchstes 3 Mal berühren, um das Indiaca über das Netz ins gegnerische Feld zurückzuspielen.
- Ein Spieler darf das Indiaca nicht zweimal hintereinander berühren, ausser nach einem Block am Netz.
- Das Indiaca darf mit der Hand oder mit dem Unterarm (bis Ellenbogen) berührt werden. Andere Körperkontakte gelten als Fehler.
- Der Kontakt eines Spieles mit dem Netz ist ein Fehler.- Die Mittellinie darf nicht übertreten werden.
- Spielleitung: Jede Mannschaft stellt einen Schiedsrichter sowie einen Schreiber (Spielplan ersichtlich). Wir spielen FAIR PLAY und verzichten auf Linienrichter.
- Die Teilnehmenden sind für eventuelle Unfälle oder Diebstähle selbst verantwortlich. Jede Haftung diesbezüglich wird vom Veranstalter abgelehnt.

 

Ausschreibung 3. Indiaca-Plauschturnier 2019 Rothrist.pdf

 
 
* 3. Indiaca-Plaschturnier 2019 *

logoweb

  • Registrieren

Das Dutzend ist voll!!
„Chömifäger, Schneewittli, Rotchäppli, Fürobe, Kapuziner, Rosen, Scottish double IPA, Stone Barley Wine (also, Bier), Müetis Hopfestude, Rotkorn, Luthertaler,… „
Genau 10 Turner des Satus Rothrist versammelten sich am 7.7.18 (Total 777 zugelassene Bier-Trinker und –Trinkerinnen für dieses Jahr) um 10Uhr im Dörfli, bereit für unsere 1.Bierwanderung. Bierwanderung, das klingt vielversprechend.. In Murgenthal komplettierte sich das Dutzend und die Busfahrt endete in Roggwil BE. Am Start nahmen wir die zwei wichtigsten Utensilien mit auf den Weg: den Bierpass und den 3dl-Bierhumpen! Nach dem Startfoto (alle noch nüchtern) begaben wir uns auf den ausgezeichnet ausgeschilderten Wanderweg. Einige Turner meinten, die Schilder sollten wohl gegen Ende der 8.5km langen Wanderung grösser werden. Weshalb wohl??

Am ersten Posten beim „Stahler Bier“ wurden wir super freundlich begrüsst und instruiert, wie der Ablauf von statten gehen sollte. Pro Standort wählten wir aus, wieviele dl man von welchem Bier gerne eingefüllt haben möchte, maximal 3dl waren im Startgeld inbegriffen. Die Einen degustierten mit einem 1dl während andere sogleich das Glas füllten. Von hell über Weizen bis dunkel und sogar Likör erfrischten sich die Gaumen. Wir konnten nicht lange ausharren, unser Reiseleiter Thomas hatte den Zeitplan etwas eng geschnürt! So wanderten wir zum nächsten Zapfhahn, dem „Bert Bier“. Essen darf man nicht vergessen und die erste feste Mahlzeit mischte sich in den Bäuchen mit weiterem feinem Bier. Weiter zu den Langenthaler Brauern mit ihrem sehr würzigen „Scottish double IPA“ oder „Stone Barley Wine“ erreichte die Schar erst die Hälfte der Strecke (gemäss Thomas sollten wir ungefähr jetzt auf dem Heimweg sein..).
Auch das Napfgebiet kann sich mit ausgezeichnetem Rosen-Bier oder Müetis-Hopfenstude zeigen lassen. Unsere Wandergruppe begann sich auf der Ansteigung zur Waldhütte Bowald zu spalten. Die Schrittkadenz wurde vor allem bei den jüngeren Jahrgangsteilnehmern merklich kleiner.
Das einheimische Murer-Bier aus Vordemwald mundete allen und da man einige bekannte Gesichter traf, wurde wahrscheinlich hier am ehesten die Zeit vergessen. Oder war auch das Bier schuld?
Jedenfalls trafen alle 12 zusammen am 6. und letzten Posten wieder in Roggwil ein und man genoss das 49er Premium Bier, ebenfalls aus Langenthal. Bruno überraschte uns mit seinem E-Bike Ausflug und auch er freute sich auf die Abkühlung die Kehle runter.
Der Bierpass war voll und unsere Bierbäuche auch. Mit beinahe 1.5 Stunden Verspätung fuhr uns unser Chauffeur Thomas (die meisten dl Bier von seinem Bierpass hat er übrigens verschenkt) wieder heil nach Hause.
Bierwanderung 2019? Wahrscheinlich nicht ohne den Satus Rothrist…

weitere Bilder

 

Fotos und Bericht: Philipp Degen

Archiv

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok